Seite schließen

VI. Organe der Genossenschaft


§ 20 Organe

§ 21 Vorstand

§ 22 Leitung und Vertretung der Genossenschaft

§ 23 Aufgaben und Pflichten des Vorstandes

§ 24 Aufsichtsrat

§ 25 Aufgaben und Pflichten des Aufsichtsrates

§ 26 Sorgfaltspflichten des Aufsichtsrates

§ 27 Sitzungen des Aufsichtsrates

§ 28 Gegenstände der gemeinsamen Beratungen von Vorstand und Aufsichtsrat

§ 29 Gemeinsame Sitzungen von Vorstand und Aufsichtsrat

§ 30 Rechtsgeschäfte mit Vorstandsmitgliedern

§ 30 a Rechtsgeschäfte mit Aufsichtsratsmitgliedern

§ 31 Stimmrecht in der Mitgliederversammlung

§ 32 Mitgliederversammlung

§ 33 Einberufung der Mitgliederversammlung

§ 34 Leitung der Mitgliederversammlung und Beschlussfassung

§ 35 Zuständigkeit der Mitgliederversammlung

§ 36 Mehrheitserfordernisse

§ 37 Auskunftsrecht


 
§ 28 Gegenstände der gemeinsamen Beratungen von
Vorstand und Aufsichtsrat


Vorstand und Aufsichtsrat beschließen auf der Grundlage von Vorlagen des Vorstandes nach gemeinsamer Beratung durch getrennte Abstimmung über:

     a) die Aufstellung des Neubau- und          Modernisierungsprogramms,

     b) die Regeln für die Vertgabe von          Genossenschaftswohnungen und für die Benutzung von          Einrichtungen der Genossenschaft,

     c) die Grundsätze und das Verfahren für die Veräußerung
         von bebauten und unbebauten Grundstücken sowie über          die Bestellung und Übertragung von Erbbaurechten und          Dauerwohnrechten,

     d) das Konzept für den Rückbau von Gebäuden,

     e) die Voraussetzungen für Nichtmitgliedergeschäfte,

     f) das Eintrittsgeld,

     g) die Beteiligungen,

     h) die Erteilung einer Prokura,

      i) die Beauftragung des Prüfungsverbandes, die
         gesetzliche Prüfung um die Prüfung des
         Jahresabschlusses unter Einbeziehung der
         Buchprüfung zu erweitern,

     j) die im Ergebnis des Berichts über die gesetzliche
        Prüfung zu treffenden Maßnahmen,

    k) die Einstellung in Ergebnisrücklagen bei der Aufstellung         des Jahresabschlusses (unverbindliche Vorwegzuweisung)

     l) die Entnahme aus Ergebnisrücklagen bei der Aufstellung         des Jahrersabschlusses (unverbindliche Vorwegentnahme)

   m) die verbindliche Einstellung in Ergebnisrücklagen bei der         Aufstellung des Jahresabschlusses gem. § 40 Abs. 4,

    n) den Vorschlag zur Verwendung des Bilanzgewinns oder         zur Deckung des Bilanzverlustes (§39 Abs. 2)

    o) die Vorbereitung gemeinsamer Vorlagen an die         Mitgliederversammlung,

    p) Bestimmungen über das Wahlverfahren bei der Einführung         der Vertreterversammlung.